Tauch-Sport-Gruppe HANSA e.V.      HAMBURG


Letzte Änderung:
03.03.2015

 

Startseite 
Über Uns 
Geschichte 
Kontakt 
Aktivitäten 
Fotogalerie 
Links 
Impressum 

 

 

 

Seite als PDF:  

  

Etwa Mitte der 1970-er Jahre gründete sich in Hamburg die HANSA-FUNK-TAXI (HFT) eG, die eine eigene Taxi-Funkvermittlung betrieb und schnell auf einige hundert Fahrzeuge anwuchs.

Hauptsächlich ausgelöst durch einen anfangs bestehenden großen kollegialen Zusammenhalt der Unternehmer untereinander, entstanden eine ganze Reihe von Betriebssportgruppen, in denen man sich außerhalb der Arbeitszeiten zu sportlichen Aktivitäten und Wettkämpfen traf.

So  gelangten etwa die Handballmannschaft oder die Bowlingcrew der HFT eG zu Bekanntheit weit über Hamburgs Grenzen hinaus.

In dieser Zeit fand sich auch eine versprengte Truppe tauchender Taxifahrer, die sich teils aus gemeinsamen Urlaubsreisen kannten. Sie gründeten zunächst eine Betriebssportgruppe „Sporttauchen“.

Etwas später wurde hieraus im April 1976 die „Tauch-Sport-Gruppe“ Hansa e.V., deren Mitglieder sich anfangs aus Taxiunternehmern in der HFT e.G. und deren angestellten Fahrern rekrutierten.

Bereits von Anfang an wurden Beginner ausgebildet und im Hallenbad in Wandsbek fand regelmäßiges Training statt.

Im Laufe der kommenden ca. 10 Jahre wuchs der Verein auf etwa 50 - 60 Mitglieder an. Auf Schmalfilm dokumentiert sind  Vereinsreisen mit Wohnmobilen über den Sinai, nach Mexiko oder auf die Bahamas. In den Archiven finden sich regelmäßige Berichte über die Aktivitäten der TSG im hauseigenen Mitteilungsblatt der HFT bis in die 90-er Jahre hinein.

Mitglieder der TSG Hansa e.V. gehörten zu den Organisatoren und TeilnehmerInnen des ersten Hamburger Fackelschwimmens in der Binnenalster.

In ihrem ersten Erscheinungsjahr 1978 widmete die Zeitschrift „Tauchen“ der TSG Hansa einen ausführlichen Artikel über die Reinigungsaktion eines Angelgewässers am Rande Hamburgs.

Heute gehören aktive Taucher der TSG Hansa immer noch zu den Reisefreudigen und sind auf Tauchbasen weltweit und an den heimischen Gewässern in Nah und Fern zu finden.

Es ist guter Brauch bei besuchten Tauchbasen einen Aufkleber mit dem blauen Marlin  zu hinterlassen -

achtet doch einmal darauf, ob ihr ihn findet.